Großreinigung“ im E-Mail-Verteiler notwendig?

Email-MarketingDie E-Mail-Marketing-Tools stehen vor einer ständigen Herausforderung denn neue Adressen kommen hinzu und alte verschwinden. Das bedeutet, dass die Datenbank mit Mailverteiler pflegen müssen. Denn wenn sie nicht gepflegt wird, entsteht Datenmüll so schnell, dass der Mailverteiler als Spam gekennzeichnet wird. Wenn dies geschieht, ist die Reputation gefährdet und unterminiert dass gesetzte Ziel Kunden zu informieren und daraus Umsatz zu erzeugen.

Dieser Herausforderung muss man entgegentreten und sie auch meistern, deshalb muss man die Verteilerlisten kontrollieren und gegebenenfalls „reinigen“. Dafür gibt es einige kommerzielle Tools auf dem Markt, die den „Frühjahrsputz“ erledigen können. Eine andere Möglichkeit ist es, dies in Eigenregie zu erledigen. Das kostet natürlich Zeit und man muss sich Gedanken machen, wie man am sinnvollsten vorgeht.

Absprungrate reduzieren

Die Datenhygiene ist eines der letzten Optionen im Mail-Marketing um die Reputation zu sichern, am besten ist es noch vor dem Empfängerabsprung zu handeln. Leser bestellen Newsletter ab, wenn sie als irrelevant sind oder als störend empfunden werden. Um diese inaktiven Leser wieder an sich zu binden, hat man ein breites Repertoire zu Verfügung. Das fängt bei exklusiven Inhalten an, geht über Erstkaufoptionen und endet bei kostenlosen Give-Aways. An dieser Stelle ist es sinnvoll, zu überlegen, welche Möglichkeiten man als Unternehmen hat, um die Liaison aufrechtzuerhalten. Es sollte in jedem Fall, etwas sein, was man nicht in normalen Newslettern erwartet.

Darüber hinaus kommt der Betreffzeile eine enorme Bedeutung zu, denn sie ist das erste individualisierte Zeichen, welches der Leser zu Gesicht bekommt. Der Betreff sollte daher ansprechend sein und das Interesse wecken. Zusätzlich dazu kann man auch überlegen, ob man die Versandfrequenz senkt, denn auch an dieser Stelle entscheidet sich, ob die Leser die E-Mails als störend empfinden.

Mit diesen Hinweisen kann man zwar den Datenmüll nicht komplett reduzieren, aber um einiges reduzieren. Denn diese Schritte gehören auch zur Datenhygiene, denn Müllvermeidung ist auch ein Weg, um die Datenbank sauber zu halten.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.